ICOMOS Heritage Alert „Fertő - Neusiedler See“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Viele haben sich an der Spendenaktion zur Erstellung einer Dokumentation beteiligt - ein mehrere hundert Seiten langes Dokument, voll mit Informationen zum Welterbe "Fertö - Neusiedlersee", Rechtshinweisen und bisherigen Medienberichten konnte zusammengetragen werden. Zu erstem Einsatz wird es beim Auslösen eines "Heritage Alerts" gebracht, doch nicht nur an ICOMOS, bzw. UNESCO kann damit herangetreten werden: In Umfang und Qualität stellt es ein vielfach einsetzbares Gutachten dar. Ohne die Große Beteiligung an der Spendenaktion wäre dies nicht machbar gewesen - Wir danken unseren Unterstützen von ganzem Herzen dafür!

    Ein gedrucktes und gebundenes Exemplar dieser Dokumentation wird in Vereinseigentum übergehen. Einsicht wird gerne gewährt, Termine dazu im Forum angekündigt und können dort auch erbeten werden - hierzu ist aber die Registrierung in unserem System nötig.

    Zitiert aus der Dokumentation „Heritage Alert Fertő - Neusiedler See“, erstellt von DI Christian Schuhböck:

    DI Christian Schuhböck schrieb:

    Der Neusiedler See ist ein national und international mehrfach geschützter Steppensee, ein europaweit bedeutendes Vogelreservat, ein international anerkannter Nationalpark und ein grenzüberschreitendes UNESCO-Weltkulturerbe Österreichs und Ungarns. Für die Aufnahme des Gebietes „Fertő - Neusiedler See“ in die UNESCO-Welterbe-Liste war das Bestehen einer weltweit einzigartigen Kulturlandschaft ausschlaggebend, die an der Schnittstelle mehrerer Natur-, Kultur- und Sprachräume liegt und somit Natur und Kultur der Region in einem wahrhaft grenzüberschreitenden Sinn repräsentiert.
    Seit geraumer Zeit finden rund um den See massive Verbauungen statt, die das Natur- und Kulturerbe in hohem Maße beeinträchtigen. Zum Einen werden direkt in den Schilfgürtel (bis auf die freie Seefläche reichende) Inseln angelegt, auf denen Häuser und Villen errichtet werden. Zum Anderen werden Hotels und Restaurants direkt am Seeufer gebaut, um eine touristische Vermarktung des Neusiedler Sees über das ganze Jahr hindurch zu ermöglichen. Dieser Bauboom, angeheizt durch Immobilienspekulationen, erfährt mittlerweile heftige Kritik, die bereits zur Gründung von Bürgerinitiativen gegen die Verbauung des Neusiedler Sees geführt hat.




    Der seit 26. April 2017 eingetragene Verein „Freunde des Neusiedlersees" setzt sich – wie auch der in Breitenbrunn beheimatete Verein „Das ist unser See“ – für den Erhalt dieses Natur- und Kulturraumes ein. In enger Zusammenarbeit beider Vereine ist eine Bürgerinitiative entstanden, die sich gegen die voranschreitende Uferverbauung des als UNESCO-Welterbe anerkannten Steppensees ausspricht. Im Rahmen einer Online-Petition wurden bereits über 2000 Unterschriften zur Rettung des Neusiedler Sees gesammelt.

    Am 7. August 2017 wurde ein Spendenaufruf getätigt, um die Finanzierung einer Dokumentation der durch anstehende Bauprojekte gegebenen Gefährdung des Natur- und Kulturraumes zu ermöglichen. Dank der Unterstützung zahlreicher Spender konnte der allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierter Sachverständige für Naturschutz, Welterbe, Nationalparks und andere internationale Schutzgebiete, DI Christian Schuhböck (Alliance For Nature), zur Erstellung einer entsprechenden Dokumentation beauftragt werden.

    Vom Verein „Freunde des Neusiedlersees“ wurde dem „Internationalen Rat für Denkmalpflege“ (ICOMOS) mit Sitz in Paris diese mehrere hundert Seiten umfassende Dokumentation zugeleitet und damit formal der „Heritage Alert“ eingeleitet. Hierbei handelt es sich um einen von ICOMOS eingerichteten Warnmechanismus, mittels dem auf Bedrohungen von weltweit bedeutenden Kulturstätten hingewiesen werden kann.

    Neben einer Abhandlung der um den See geplanten und zum Teil bereits in Umsetzung begriffenen Bauprojekte sind in der von DI Schuhböck erstellten Dokumentation auch Empfehlungen an ICOMOS enthalten. Im ersten Schritt soll der Problematik zu internationaler Aufmerksamkeit verholfen und dies auch an die UNESCO herangetragen werden. Neben offiziellen Schreiben an den Landeshauptmann des Burgenlandes und den Bundeskanzler von Österreich wird empfohlen, die „Kulturlandschaft Fertő - Neusiedlersee“ auf die „Liste der gefährdeten Welterbestätten“ zu setzen. In letzter Konsequenz könnte mit Voranschreiten der dem Natur- und Kulturerbe zuwiderlaufenden Entwicklungen eine Aberkennung des UNESCO-Welterbe-Status erfolgen.




    Nutzungshinweis für Journalisten

    Das Recht zur Verfielfältigung und Verbreitung des Artikels, sowie darin enthaltenen Bildmaterials wid uneingeschränkt gewährt sofern es der Verbreitung der gegebenen Informationen dient.

    Die Luftaufnahme wurde im Rahmen eines vom Verein "Freunde des Neusiedlersees" finanzierten und durchgeführten Fotofluges von Markus Stermeczki (www.lockerbaumeln.at) aufgenommen und zur freien Verfügung gestellt. Nennung und Verlinkung sind nicht erforderlich, aber gerne gesehen.

    Der Obmann des Vereins,
    Golubich Rudolf

    4.039 mal gelesen