Erneuerung des Seebades Breitenbrunn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Spät aber doch, kann ich ein bisschen was zu Breitenbrunn, das mir Doris Riedl freundlicherweise vor längerer Zeit zusammengeschrieben hat, online stellen:

    Auch in Breitenbrunn wird es nach Ablauf des Pachtvertrages per 31.12.2018 zwischen der Gemeinde und der Stiftung Esterhazy große Veränderungen direkt am Seeufer geben. Einerseits soll das Seebad umgestaltet werden, andererseits soll auf dem derzeitigen Gelände des Yachtclubs eine „Lodge“ mit Luxuswohneinheiten entstehen. In einem hierzu ausgeschriebenen Design-Wettbewerb ging der erste Platz an das Architekturbüro gregorundsebastian.

    Die Verbesserung der Infrastruktur im Seebad ist sicherlich notwendig, hier gibt es auch Gespräche zwischen den Immobilienentwicklern, den Seglern, Wohnmobilnutzern und der Gemeinde. Es ist zu hoffen, dass sich dieses Projekt so entwickelt, dass der Charme des Naturseebads Breitenbrunn erhalten bleibt und auf hohe Gebäude, ein Spa im Seebad und ein starke Vergrößerung der Fläche für die Mobilheime verzichtet wird. Die Breitenbrunner Bevölkerung soll nicht im Verkehr ersticken, sondern von ihrem Seebad profitieren!

    Der Yachtclub Breitenbrunn ist bekannt für die Durchführung von großen Segelwettbewerben wie Welt- und Europameisterschaften, hier haben Olympiasieger wie die Brüder Hagara trainiert. Anstelle der Seglerkojen sollen nun Luxuswohneinheiten entstehen. Das wird das Ende dieses traditionsreichen Segelvereins in seiner jetzigen Form bedeuten. Und das gerade jetzt, wo Österreich 2016 im Segeln die einzige olympische Medaille erkämpft hat und eine Breitenbrunner Seglerin nun mit dem Medailleninhaber für die nächste Olympiade trainiert (Thomas Zajac und Barbara Matz).

    5.518 mal gelesen